Das Thema des Tages am Freitag, den 26. Juni – der King of Pop Michael Jackson ist tot. Er starb am Donnerstag 25. Juni  an Herzversagen (genaue Todesumstände stehen noch nicht fest). Doch was hat das mit diesem Blog und politischer Kommunikation zu tun. Nun ganz persönlich: als Kind der 1980er Jahre und Musiker wurde ich selbstverständlich von ihm geprägt. Ich hatte mit sieben oder acht Jahren „Thriller“ und „Bad“ auf Kassette und habe es rauf und runter gehört. Daher betrachte ich es als meine Pflicht diesem künstlerischen Genie einen Nachruf zu widmen. Fachlich gesehen, verlässt einer die Bühne, der nicht nur durch grandiose Musik, atemberaubende Shows und Tanzeinlagen auffiel, sondern auch viel für seine Mitmenschen tat und in seinen Songs politische Botschaften kommunizierte.

So waren zum Beispiel die Songs „We are the World“ und „Heal the World“ Meilensteine der Popgeschichte UND gleichzeitig auch politische Botschaften. Es ging um Frieden, Toleranz, Gerechtigkeit und die Rettung des Planeten – also um die ganz großen Themen, über die man heute noch streitet und philosophiert. Jackson hatte also auch eine politische Mission, die er mit Hilfe seiner Musik und dank einer riesigen Fangemeinde in die Welt tragen konnte. Jacko spendete im Laufe seiner Karriere sehr viel an wohltätige Institutionen und gründete mit „Heal the World“ auch eine eigene. Und für sein großes Engagement wurde er laut Wikipedia sogar mehrfach für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen – was nicht wirklich üblich ist für einen Musiker.

Außerdem war Jackson auch ein Wegbereiter für die Schwarzen in der Gesellschaft. Oder wie es Marc Pitzke von spiegel-online zusammenfasste:

„Er war der erste Afroamerikaner, der alle Schichten, alle Rassen begeisterte. Der MTV erst zu dem machte, was es heute ist – dank seines unverwechselbaren Sounds, seines weißen Glitterhandschuhs, vor allen seiner unendlich innovativen Videos.“

Al Sharpton ein US-Bürgerrechtler sagte vor dem legendären Apollo-Theatre in New York:

„Way before Tiger Woods, way before Oprah Winfrey, way before Barack Obama, Michael did with music what they later did in sports and in politics and in television“

Insofern war Michael Jackson nicht nur ein Ausnahmekünstler mit unzähligen Rekorden und über 750 Millionen verkauften Platten, er war auch ein Botschafter für Toleranz unter Menschen und Frieden in der Welt – und somit ganz klar ein politischer Botschafter… Ruhe in Frieden